29. Oktober 2013

DDF: Wann fangt Ihr eigentlich mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsgeschäft an?

Wichtige Fragen dieses mal, die sich jeder von uns Verkäufern stellt. Und die ja vielleicht auch nicht ganz unwichtig für Käufer sind.
Ab wann beschäftigt Ihr Euch mit dem Weihnachtsgeschäft? Wann beginnt Ihr, Eure Produktion “hochzufahren”, Material und Verpackungsmaterial zu bestellen? Wann fängt es an, zu boomen? Stellt Ihr eigens Mitarbeiter für diese Zeit an? Was darf auf keinen Fall passieren?
Grundsätzlich beschäftige ich mich mit der Planung für das Weihnachtsgeschäft dieses Jahr schon sehr früh. Das liegt aber nicht an Weihnachten an sich sondern daran, dass ich rechtzeitig dafür meine neue Homepage freischalten möchte. Als Stichtag für den Beginn des Weihnachtsgeschäfts gilt bei mir der 1. November. Dann ist nämlich das Halloween-Geschäft vorbei :) Und dann wird es auch die neue Seite geben. (Was schon Freitag ist... PANIK!)

Die Produktion hätte ich eigentlich schon längst hochfahren sollen, dank der Homepage-Geschichte und einiger schöner Aufträge lahmt sie noch ein bißchen. Allerdings muss ich auch sagen, dass bei einer weitgehenden Anfertigung auf Bestellung die Vorbereitung vor allem darin besteht, dringend notwendiges Material wie Garne, Knöpfe, Haken, beliebte Borten etc. einzulagern, so dass ich keine langen Lieferfristen kalkulieren muss. Verpackungsmaterial habe ich grundsätzlich da, ich werde aber noch ein wenig gezielt weihnachtsliches besorgen.
Dieses Jahr neu sind Gutscheine, die ihr über Dawanda kaufen könnt. Die fertigen Gutscheine gibt es zu 20, 50 und 100 EUR, jeder andere Betrag ist aber natürlich auch möglich. Gültig sind sie nur bei Dawanda und natürlich ein super Last-Minute-Geschenk.

Mitarbeiter stelle ich nicht ein, das würde sich nicht lohnen. Vielleicht nächstes Jahr. Oder übernächstes. Oder nie. Wir werden sehen und natürlich werde ich Mitarbeiter hier vorstellen. Schließlich sollte bei einem Handmade-Label ja bekannt sein, wer für euch näht.

Ein richtiger "Boom" ist meistens gar nicht auszumachen, es zieht aber schon deutlich an. Beliebt in den letzten Jahren war die erste Dezemberwoche. Das ist auch so ziemlich der letzte Zeitpunkt, an dem ich Anfertigungen noch guten Gewissens annehmen kann. Was mich daran erinnert, dass ich das noch deutlich machen sollte :)

Und was darf auf gar keinen Fall passieren? Na was wohl: wenn meine beiden Nähmaschinen ausfallen. Das wäre der absolute Super-GAU. Direkt gefolgt davon, selbst krank zu werden.

Wenn ihr mehr lesen wollt zu den Vorbereitungen anderer Verkäufer, dann schaut doch direkt bei hochglanz-handmade.de nach.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...